Die Kunst des Hörbuchsprechens

Storytelling mit Ihrer Stimme!

Storytelling mit der Stimme: So erzeugen Sie Kino Im Kopf bei Ihrem Gegenüber

Die Kunst des Hörbuchsprechens

Hören Sie Hörbücher? Harry Potter, die unendliche Geschichte. Gut gesprochene Hörbücher leben von den inneren Bildern des Sprechers.

Wenn Sie über ein emotional behaftetes Thema sprechen, dann tauchen inneren Bilder oft von ganz alleine auf.

Als Sie z. B. am Sterbebett eines geliebten Verwandten saßen, oder wie Sie ihre erste große Liebe kennengelernt haben.

Erzählen Sie über solche Erlebnisse, dann werden Sie merken, dass Sie diese Situation gedanklich noch einmal durchleben.
Erzählen Sie ihrem Gegenüber dieses Erlebnis, wird er im Kopf Bilder erzeugen. Vielleicht sind es nicht genau die gleichen Bilder die Sie haben, aber ähnliche. Dadurch erzeugen Sie ein Kopfkino bei Ihrem Gegenüber.

Viele meiner Schüler möchten lernen wie ein Hörbuchsprecher zu sprechen. Dabei kommt es nicht nur auf die Stimme an, sondern auf die Fähigkeit den Zuhörer mitzunehmen, ihm Bilder, Stimmungen, Klänge ins Hirn zu bringen. Kreative, Schauspieler, Sprecher etc., aber auch Führungskräfte, können diese Technik nutzen und sparen sich somit Powerpoint. Denn wenn Sie Ihre Zuhörer, Ihr Publikum begeistern und führen möchten, dann können Sie das am besten mit der eigenen Vorstellungskraft. Ganz nach dem

Wie lässt sich das jetzt auf ihre Präsentation ummünzen? 

Wenn Sie etwas präsentieren, z.B: die neue Hauptzentrale, dann stellen Sie sich innerlich diese Bilder ganz deutlich vor und beschreiben Sie diese dann mit eigenen Worten. Gehen Sie bildlich in die Situation hinein. Wie schaut der neue Eingangsbereich der Hauptzentrale aus? Welche Materialien werden benutzt. Wie fühlt sich das an, wenn man durch die neuen Räume geht, welches Geräusch entsteht beim begehen der neuen Räume?  Binden Sie alle Sinne mit ein: riechen Sie, hören Sie und fühlen Sie wie sich das anhört. 

Sprechen und imaginieren Sie lieber selbst bildhaft, denn Powerpoint und Co nimmt Ihnen ihre Präsenz! 

Übung 1: So machen Sie ihre Worte 3 Dimensional. 

  • Stellen Sie sich vor ihrem inneren Auge eine Kugel vor.
  • Nun lassen Sie diese Kugel, (z. B. eine Bowlingkugel), die Farbe wechseln. Vor Ihrem inneren Auge wird also jetzt die blaue Kugel rot.
  • Öffnen Sie die Augen und stellen Sie sich jetzt vor, wie die Kugel in der Luft hängt. Greifen Sie jetzt wirklich physisch zu und spielen Sie mit der Kugel. Sie
  • können diese Kugel auch einer Person geben. Sprechen Sie dabei: z. B: „Hier ist eine Kugel“.
  • Sofort bemerken Sie, wie plastisch diese Kugel klingt, und wie Sie durch die Bewegung die Worte lenken.

    Komplexer wird es in der nächsten Aufgabe. Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.
    Sie trainieren jetzt Ihren Imaginationsmuskel. Es wird immer einfacher. 

Übung 2: Erzeugen Sie Erlebnisse im Kopf Ihres Publikums

  • Schließen Sie die Augen und atmen Sie tief in ihren Bauch ein.
  • Nach ein paar Atemzügen werden Sie merken, dass Sie langsam ruhiger werden.
  • Stellen Sie sich nun eine Situation vor. z. B: Wie sie durch den Wald gehen und die Sonne durch die Äste scheint.
    Schauen Sie sich diesen Wald genau an.
  • Welche Bäume kommen vor? Wie sind die Farben? Greifen Sie einmal auf den Boden, wie fühlt sich dieser an?
  • Je genauer Sie sich alles vorstellen, desto besser.
  • Lassen Sie dieses Ereignis vor Ihrem inneren Auge sehen, desto besser wird die Übung gelingen.
  • Im nächsten Schritt durchlaufen Sie diesen Film noch einmal und nun sprechen Sie mit Worten genau aus was sie sehen.
  • Beispiel: „Ich ging in einen Wald.“
    Jetzt schauen Sie sich innerlich im Wald um und Sie sehen, dass die Sonne scheint.
  • Wenn etwas Neues auftaucht, dann halten Sie inne. Machen Sie eine Sprechpause und warten Sie ab. Lassen Sie das neue Bild in sich entstehen, z. B: ein Gänseblümchen oder ein Tier.
  • Sprechen Sie dann aus was sie sehen. 
    z.B: Die Sonne schien mir ins Gesicht. Vor mir auf der Wiese war ein Gänseblümchen. 
  • Diese Aufgabe ist schon relativ komplex und am Anfang wird Sie Ihnen vielleicht nicht sofort gelingen. Mit einem bisschen Training wird es jedoch immer leichter und vor allem immer realistischer. Ein Tool, welches Sie ab sofort auch für Ihre Präsentationen nutzen können

Möchten auch Sie Menschen mit Ihren Worten bewegen? Egal ob Sie einen Pitch haben, oder wenn Sie Ihre Stimme trainieren wollen, Präsentationstrainings, Sprechtrainings und alles weitere finde Sie auf www.stimmdesign.com oder Sprechcoach.at

 
Menü